Rückblick: Fahrradtour, 01. 06. 2002 & Maschseeregatta 2002
Rückblick - Home
Am 01.06.2002 startete unsere Fahrradtour um 9.30 Uhr am ZOB Pattensen. Das Wetter hat uns dieses Mal keinen Streich gespielt. Bei Sonnenschein führte uns der Weg durch Harkenbleck nach Wilkenburg, weiter ging es durch Schrebergärten. In Wülfel näherten wir uns der Leine, nach Döhren streiften wir den südlichen Maschsee und kamen zum Döhrener Turm. Die Natur hatte ihr schönstes Frühlingskleid angelegt. Nachdem Walter Akemann in der Eilenriede wunderbare Bonbons verteilte (ich griff 4x zu), ging es weiter durch den Wald bis nach Bischofshol. Dort gab es für alle Gulaschsuppe und Salzbrötchen mit Käse.

Weiter fuhren wir durch den Wald nach Kleefeld. Von dort ging es weiter auf schönen Waldwegen über Kirchrode nach Anderten. Bis zur Hindenburg-Schleuse ging alles gut. Doch dann geschah es: Ich hatte einen ”Platten“! Das flinke Auge von Rolf Hillmer fand ganz schnell den Rest eines Angelhakens im ”Mantel“ und Reinhard Stettner zeigte, dass er nicht nur an das BGB o.ä. Gesetzesbücher denkt, sondern auch an ein ganz besonders gutes Flickzeug. Es wurde ein flüssiger Kunststoff in den Reifen gepumpt und nach 10 Minuten konnte die Radtour Richtung Kronsberg fortgesetzt werden. Wir bezwangen den Kronsberg und genossen die schöne Aussicht über Hannover. Dort stellte ich fest, dass die süßen Töchter von Elsie und Rolf überhaupt nicht ausgelastet waren. Die Beiden sind wohl ein viel schnelleres Tempo gewöhnt. Doch für viele von uns waren die 50 km gerade richtig bemessen. Mein Po hatte, trotz guter Polsterung, genug vom Sattel! Nun ging es in rasender Fahrt nach Hause. Am Abend wurde -wie auch im letzten Jahr- bei Theurs gegrillt. Feucht-fröhlich ging der 01.06.2002 zu Ende.
Übrigens: Der Kunststoff in meinem Reifen hält noch immer.

Bärbel Schwier

Maschseeregatta


Erstmalig steht beim SCC eine Jollenragatta auf dem Maschsee im Terminkalender und die Beteiligung ist enorm. Mit insgesamt 7 Jollen startet die Regatta am ”Pier 51“ bei leichter achterlicher Brise und herrlichem Sonnenschein. Nach einer Stunde geht das erste Schiff langsam um die rote Boje am Nordufer und auf ”Am Wind Kurs“ Richtung Ziel. Bei inzwischen schwacher Brise und einigen Gewitterböen kommt die Regatta doch noch richtig in Fahrt. Mit mehreren Kreuzschlägen geht es zurück zum ”Pier 51“, wo die Crew York und Marie-Luise Kurowski, als erste ins Ziel gehen. Bei inzwischen Gewitter und starkem Regen kommen Schorse Becker und Berend Schwier, gefolgt von Marion Sellmann und Vera Brieger, als zweite ins Ziel. Uwe war mit 2 Kindern (10 Jahre, keine Segelerfahrung) allein auf der Jolle und hat im Gewitter am anderen Ufer beim Ruderclub fest gemacht. Durch Berends gute Kontakte am Maschsee sind sie dann nach dem Gewitter von einem Motorboot zurück zum Pier 51 geschleppt worden Zur Siegerehrung treffen sich alle traditionell bei Joannis im Bacchus I in Arnum. Die Sieger York und Marie-Luise sind noch am selben Abend in den SCC eingetreten, was uns natürlich sehr freut.

Vera Brieger